Druckentwurf - Ganzheitliche Tiermedizin von Ilona Dimitroff

Bioresonanztherapie

Therapieverfahren - Bioresonanztherapie

Die Bioresonanztherapie ist ein modernes, fortschrittliches Therapieverfahren, das sowohl die Prinzipien der Homöopathie als auch der Akupunktur in sich vereinigt. Es wird mit den elektromagnetischen Frequenzen des Patienten und damit mit seinen Informationen oder denen bestimmter Substanzen gearbeitet.

Wichtig ist, daß mit dieser Methode bei den Ursachen einer Erkrankung angesetzt wird und nicht einfach nur Symptome unterdrückt werden. Denn, eine naturheilkundliche Faustregel lautet: Die Ursache chronischer Erkrankungen liegt meistens nicht dort, wo das Symptom ist. Die Bioresonanztherapie ist völlig schmerzfrei und hat auch keine schädlichen Nebenwirkungen. Gleichzeitig kann der Patient energetisch aufgebaut werden.

Mit der Bioresonanztherapie steht ein neuer Ansatz für die Behandlung vieler chronischer Erkrankungen, die mit der herkömmlichen Schulmedizin oft nicht zufriedenstellend behandelt werden können, zur Verfügung.

bioresonance therapy
bioresonance therapy

Indikationen: z.B.

  • Allergien
  • chronische Durchfälle
  • Hautentzündungen
  • Lahmheiten
  • Schmerzen
  • Entgiftungstherapie
  • Impfbelastungen
  • rheumatische Beschwerden
  • Parasiten
  • chronische Harnblasenentzündungen
  • Unterstützung bei Tumorerkrankungen

Situation heute

Eines der größten Probleme heutzutage ist die Belastung unseres Organismus durch Umweltfaktoren. Das trifft auch auf unsere Tiere zu. Toxine, Schwermetalle und Pestizide in der Luft, in verschiedensten Substanzen und sogar in unseren Lebens- , Nahrungs- und Futtermitteln, weiterhin auch pathogene elektromagnetische Schwingungen(E-Smog) im Freien und in Räumen. Das alles belastet die Abwehrsysteme so stark, daß es immer häufiger zu Fehlregulationen kommt. Ein deutliches Beispiel ist die Zunahme allergischer Reaktionen und Tumorerkrankungen bei Mensch und Tier.
Auch die teilweise völlig falsche Ernährung, die wir nicht nur uns, sondern auch unseren Tieren angedeihen lassen, in dem gut gemeinten Glauben, ihnen etwas Gutes zu tun, trägt einen großen Teil dazu bei.
bioresonance therapy
bioresonance therapy

Prinzip der Bioresonanztherapie

Alles ist Schwingung, Materie ist verdichtete Energie...
Betrachtet man ein Stück Materie genauer, z.B. ein Blatt, und versucht es in immer kleinere Bausteine zu zerteilen, findet man als erstes die einzelnen Moleküle des Blattes. Die kleineren Bauteile dieser Moleküle wiederum sind die Atome. Aber auch diese bestehen aus noch kleineren Einheiten, den Quanten. Aber diese sind keine Materie mehr, sondern nur noch reine Energie, also Schwingung. Alles schwingt...
So wie das Blatt bestehen auch tierische und menschliche Zellen, und damit der ganze Körper, aus solchen Quanten. Hier ist also auch Schwingung. Nur wie es schwingt, das ist davon abhängig, aus welchen Molekülen und damit aus welchen Atomen, die Zelle, der Körper...die jeweilige Materie... zusammengesetzt ist. Jeder Körper hat also sein ganz individuelles Schwingungsspektrum, ebenso auch Bakterien, Viren, homöopathische Substanzen u.s.w.
Da wo Energie ist, gibt es auch ein elektromagnetisches Feld. Mit diesen elektromagnetischen Schwingungen arbeitet die Bioresonanztherapie.
Was bedeutet nun Bioresonanz? „Resonanz“ kommt aus dem Lateinischen und heißt „Widerhall“, bedeutet aber auch „Mitschwingen“. Bioresonanz ist die Resonanz, die in lebenden Organismen vorkommt.
Damit nun etwas Mitschwingen kann, muß ein Sender genau das Schwingungsbild aussenden, für das der Empfänger auch empfänglich ist, d.h. beide Schwingungsbilder müssen übereinstimmen. Das bedeutet, daß ein therapeutischer Impuls der Bioresonanztherapie mit dem Körper des Patienten in Resonanz gehen muß, um gezielt eine Heilreaktion zu bewirken. Der Impuls muß genau passen. So kann man über Testampullen die Schwingungen z.B. von Allergenen, Umweltgiften aber auch von Bakterien und Viren den im Körper abgespeicherten Schwingungen belastender Substanzen gegenüberstellen und dadurch testen, was genau dem Körper Probleme bereitet. Zum anderen kann über die Bioresonanztherapie der Körper angeregt werden, die krankmachenden Ursachen zu löschen bzw. auszuscheiden. Mit diesem Impuls wird der Patient in die Lage versetzt, sich selbst zu heilen.
Auch therapeutische Substanzen können so genau ausgetestet werden, der Körper sagt uns was er braucht, indem er mit der richtigen Substanz in Resonanz geht.

Ablauf der Bioresonanztherapie

Hier muß man als erstes sagen, daß es nicht wie in der Schulmedizin ist, daß man (im Idealfall) eine Spritze gibt, und dann ist das Symptom weg... bis zum nächsten mal, oft verbunden mit, im schlechtesten Fall, starken Nebenwirkungen. Wie schon erläutert wird mit der Bioresonanztherapie an der Ursache angesetzt. Im Normalfall ist eine Sitzung dafür nicht ausreichend. Die Dauer der Gesamttherapie ist abhängig vom individuellen Krankheitsbild und der energetischen Ausgangslage des Patienten und auch von der Mitarbeit des Patienten bzw. des Tierbesitzers.
Die Ursache muß als erstes gefunden werden. Dafür wird in einer ersten Sitzung eine ausgiebige Testung durchgeführt. Aufgrund der ermittelten Ergebnisse/Diagnosen wird eine Art übergeordnetes Konzept erstellt, der ganzheitliche Therapieplan. In jeder neuen Sitzung wird nachgetestet und direkt die Therapie angeschlossen. Zur Unterstützung der Therapie sollten die Lebensbedingungen und die Ernährung/Fütterung (Allergien, chemische Zusätze, bestrahlte/tote Nahrung) optimiert werden. Bei Bedarf werden u.a. homöopathische Medikamente und/oder orthomolekulare Substanzen (wirksame Nahrungsergänzungen) verabreicht, damit der Patient in der Lage ist, adäquat auf den Therapiereiz zu reagieren.